Lehmsteine und Lehmpulver

Früher hatte fast jedes Dorf seine eigene Lehmgrube. Wer ein Haus bauen wollte musste vorher selbst Lehm abbauen. Eingesumpft, mit Strohhäcksel vermischt und dann in Holzformen



Lehmsteine und Lehmpulver
Früher hatte fast jedes Dorf seine eigene Lehmgrube. Wer ein Haus bauen wollte musste vorher selbst Lehm abbauen. Eingesumpft, mit Strohhäcksel vermischt und dann in Holzformen

gestampft entstand der Lehmstein, der an der Luft trocknen musste. Die Methode ist heute noch anwendbar, wird aber nur noch sehr selten so angewandt. Einfacher bekommt man die Lehmsteine fertig in den unterschiedlichsten Formen und Maßen zu kaufen. Doch warum gerade Lehm? Abgesehen von dem äußerst geringen Energieverbrauch bei dessen Herstellung, hat der ungebrannte Lehmstein einige Vorzüge die sich mit anderen Materialien nicht erreichen lassen. Das hervorragende Speichervermögen für Wärme und Feuchtigkeit macht den besonderen Effekt des Lehms in der Wohnung aus. Darüber hinaus verfügt der Lehmstein über eine gewisse Zähigkeit was zum einen sehr günstig im Fachwerkbau ist und zum anderen einen guten Schallschutz gewährleistet. Wenn Sie mal an einen gebrannten Ziegelstein und danach an einen grünen Lehmstein klopfen, wissen Sie genau welcher für den Schallschutz besser geeignet ist. Neben den unterschiedlichsten Lehmsteinen werden verschiedene Arten von Lehmplatten, Lehmputzen , Lehmmörtel und einiges andere Zubehör angeboten. Lehmpulver im Sack gibt es für den versierten Heimwerker. Wer in der Lage ist aus Lehm, Sand und ein paar Zutaten die nötigen Fertigprodukte zu ersetzen, baut nicht nur ökologisch, sondern auch absolut preiswert.

  Fragen zu diesen Produkten und deren Anwendung beantworten wir Ihnen gerne.


>>