Reinigung der Ofenzüge

Die Reinigung der Ofenzüge war bei unserem Kachelofen erst nach 7 Jahren nötig. Bei einer sauberen Verbrennung von trockenem Holz gibt es wesentlich weniger Rückstände



Reinigung der Ofenzüge
Die Reinigung der Ofenzüge war bei unserem Kachelofen erst nach 7 Jahren nötig. Bei einer sauberen Verbrennung von trockenem Holz gibt es wesentlich weniger Rückstände

als bei der Verbrennung von feuchtem Holz oder Kohlen. Hinter herausnehmbaren Kacheln gibt es Schamott-Platten die den jeweiligen Gang verschließen. Die Ränder der Schamottplatten sind mit Lehm verschmiert, damit sie gasdicht sind. Durch leichtes Klopfen lassen sich die Platten lösen und herausnehmen. Nun liegen die Rauchgaszüge frei.

Um die abgesetzte Flugasche zu entfernen habe ich eine selbst gefertigte Krücke von ca. 2 m Länge verwendet. Der Stiel ist aus einem erst fingerstarken Stamm einer jungen Lärche. Die sind besonders elastisch und wurden deshalb früher von den Peitschenmachern verwendet. Man braucht zur Ernte dieser Stiele noch nicht einmal ein Messer mitzunehmen. Sie liegen an den Wegrändern nachdem die Verrückten mit den Motorsensen da waren.

Mit der biegsamen Kratze kommt man wirklich in jede Ecke der Züge. Krücken für die Ofen-Reinigung gibt es im Handel auch aus Stahl oder Aluminium. Ob das scharfkantige Material wirklich so praktisch ist müsste man mal ausprobieren. Ich persönlich arbeite lieber mit Naturmaterial.