Wintermärchen in den Medien

Während man im vergangenen Jahr noch vom sogenannten Schneechaos berichten konnte, hat in diesem Winter die Kälte ganz Deutschland im Griff. Ein willkommenes Thema,



Wintermärchen in den Medien
Während man im vergangenen Jahr noch vom sogenannten Schneechaos berichten konnte, hat in diesem Winter die Kälte ganz Deutschland im Griff. Ein willkommenes Thema,

wieder einmal von den wichtigen Dingen abzulenken. Im öffentlich rechtlichen Fernsehen sitzt der Moderator in einem manipulierten Auto, betätigt den Anlasser, der freudig reagiert, doch der Wagen springt nicht an. Angeblich soll die Batterie daran schuld sein. Eigentlich müsste jeder Autofahrer gemerkt haben, das dieses Geräusch nicht zu einer schwachen Batterie passen kann. Der tiefere Sinn dieses Schauspiels ist es vermutlich, die Entwicklungen der Batterietechnik geheim zu halten. Man setzt dann noch einen drauf, in dem man wirklich ein 15 Jahre altes Auto, mit eben so alter Batterie zeigt. Jetzt ist die Sache klar. Strom in Batterien speichern geht im Winter nicht. Sonne und Wind zur Stromerzeugung sind ohne Speichertechnik nichts wert und wir brauchen dringend Atomstrom. Das ist die Botschaft durch die Hintertür.

Man sieht dann noch im Fernsehen einen sogenannten Pannenhelfer, der behauptet das Autobatterien nur bis zu 4 Jahren halten. Da frage ich mich in welchem alten Buch der das gelesen hat. Oder mache ich vielleicht etwas falsch, das meine Autobatterien immer schon so lange gehalten haben wie die Autos? Das waren immer mehr als 10 Jahre. Gut, ich gebe zu, mein Auto nur zum Fahren zu benutzen. Der technische Stand war nach meiner Auffassung vor 30 Jahren schon soweit, das die Lichtmaschine es schafft, die Batterie immer wieder ausreichend zu laden. Sofern man das Auto auch benutzt.

Im Übrigen gibt es auch noch andere Winterfreuden, als nur Auto zu fahren. Auch wenn es gerade nicht überall so viel Schnee wie gewöhnlich gibt.

>>