Fazit zum Wasserkocher-Alltagstest

Der Vergleich zwischen dem einfachen Wasserkocher und dem teuren regelbaren Gerät hat einige Erkenntnisse gebracht. Abhängig vom tatsächlichen Gebrauch kann sowohl



Fazit zum Wasserkocher-Alltagstest
Der Vergleich zwischen dem einfachen Wasserkocher und dem teuren regelbaren Gerät hat einige Erkenntnisse gebracht. Abhängig vom tatsächlichen Gebrauch kann sowohl

das eine wie auch das andere Gerät vorteilhaft sein. Die Neuanschaffung des AEG Ultra Speed ist nur interessant, wenn man regelmäßig Warmwasser unterhalb der Siedetemperatur benötigt. Wasser kochen, kann das einfache Gerät genauso.

  • Die Farbeffekte während der Aufheizphase sind interessant, aber kaum nützlich.
  • Die Temperaturanzeige ist nützlich.
  • Der Edelstahlbehälter ist sinnvoll wegen der Haltbarkeit und aus hygienischen Gründen.
  • Die verdeckte Heizwendel ist aus hygienischer Sicht sinnvoll.
  • 6 Knopfdrücke um den Kocher in Betrieb zu setzen sind viel zu umständlich.

  • Ein Standby-Verbrauch an einem Wasserkocher ist nicht zu dulden. Entweder man kann sich in kurzer Zeit daran gewöhnen, den Kocher neben der Sockelplatte abzustellen oder es muss dringend eine Schaltsteckdose angeschafft werden.

    Meine Empfehlung an AEG: Weniger Schnick-Schnack, dafür einfache Bedienung und KEIN STANDBYVERBRAUCH, dann kann das Gerät auch weiterempfohlen werden.

    Leider gibt es auf dem Markt eine unüberschaubare Vielfalt von Geräten, die sich nur dadurch unterscheiden, das sie anders sind. Ein wirklicher Nutzen steht oft nicht hinter den sogenannten Neuentwicklungen. Das ist bei Wasserkochern nicht anders als bei Autos.