Das Prinzip der Fußleistenheizung

Das Prinzip der Fußleistenheizung wird seit Jahren diskutiert. Die klassischen Heizkörper werden einfach weggelassen und dafür die Heizrohre rund um den Raum verlegt.



Das Prinzip der Fußleistenheizung
Das Prinzip der Fußleistenheizung wird seit Jahren diskutiert. Die klassischen Heizkörper werden einfach weggelassen und dafür die Heizrohre rund um den Raum verlegt.

Vom Ansatz her kann das nur Vorteile bringen, weil jetzt die warme Luft nicht wie beim Heizkörper nur an wenigen Stellen im Raum erzeugt wird, sondern rundherum. Die Erfahrungen mit solchen Heizsystemen zeigen, dass der Warmluftschleier vor den Wänden nicht nur recht gut heizt, sondern auch als wirksame Vorbeugung gegen Schimmel und Verstockung wirkt. Vor allem in den Ecken, wo bei anderen Heizsystemen sich oft Feuchtigkeit niederschlägt, wirkt das umlaufende Rohr wahre Wunder. Allerdings gerät so ein umlaufendes Heizrohr mit einigen Gewohnheiten in Konflikt. Möbel können nicht mehr direkt an der Wand stehen. Das ist zwar auch bei anderen Heizungen nicht anzuraten, doch jetzt geht es nicht mehr. Für die Optik gibt es Blenden, die ähnlich wie Fußleisten wirken. Diese werden dann auf den Heizrohren befestigt.

Im Gegensatz zu allen anderen Konvektionsheizungen kann die sogenannte Fußleistenheizung wesentlich besser Wände und Gegenstände im Raum erwärmen. Zu den Effekten einer Strahlungsheizung bringt sie es noch nicht. Bei richtiger Auslegung kann diese Heizmethode aber schon wesentlich wirksamer sein als die Heizung mit den klassischen Heizkörpern. Sollten einmal die blanken Heizrohre nicht den entsprechenden Erfolg bringen, so kann ich nur empfehlen, sich mit dem Thema Hüllflächentemperierung näher zu befassen. Es gibt genügend hilfreiche Veröffentlichungen zu diesem Thema.