Gipskarton oder Lehmbauplatte, die Entscheidung

Wofür würden Sie sich entscheiden? Das Bild zeigt den Vergleich zwischen der 12,5 mm Gipskartonplatte und der 22 mm Lehmbauplatte. Schon rein optisch erkennt man den Unterschied.



Gipskarton oder Lehmbauplatte, die Entscheidung
Wofür würden Sie sich entscheiden? Das Bild zeigt den Vergleich zwischen der 12,5 mm Gipskartonplatte und der 22 mm Lehmbauplatte. Schon rein optisch erkennt man den Unterschied.

Die Verlegetechnik für beide Platten ist fast identisch. Sowohl Gipskarton als auch Lehmplatten können vollflächig auf Wände geklebt oder auf Ständer oder Lattungen geschraubt werden. Wenn wir Gipskarton ankleben entsteht Abfall sowohl bei Platten als auch beim Gips zum Kleben oder auch den Spachtelmassen. Was einmal angerührt ist, wird entweder verbraucht oder es wird zu Bauschutt.

Anders degegen bei der Verarbeitung der Lehmbauplatten. Hier können jegliche Reste von Platten oder Lehmmischungen wiederverwendet werden. Selbst bei einem Umbau oder Rückbau bleiben alle Lehmprodukte als Baustoff erhalten.

Um die Stabilität einer 22 mm Lehmbauplatte zu erreichen, muß ich 2 Gipskartonplatten übereinander kleben oder schrauben. Ähnlich sieht es mit dem Feuerwiderstand aus. Auch in dieser Disziplin ist die Lehmbauplatte der Gipskartonplatte weit überlegen. Der Hauptgrund allerdings, weshalb sich viele Bauherren für Lehmbauplatten entscheiden sind andere Fähigkeiten des Lehms.

Lehm kann in hohem Maße Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Lehm speichert auch Wärme und Kälte wesentlich besser als die meisten anderen Baustoffe. Damit ist die Lehmbauplatte ideal geeignet um das Wohnklima nachhaltig zu verbessern.

Lehm reinigt die Raumluft und beseitigt Schadstoffe. Lehm ist ein gesunder Baustoff. Nicht umsonst wird er in der Medizin als Heilerde bezeichnet. Um all diese Wunder zu vollbringen müssen allerdings ein paar Regeln beachtet werden